WAS?
WIESO?
WARUM?
WESHALB?

a

g

r

F

H

L

F

O

!

Dienstag, 29 Mai 2018 13:57

Was ist der Lichtschutzfaktor?

geschrieben von
Hier kannst Du den Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Eincremen mit Sonnencreme mit dem richtigen Lichtschutzfaktor Eincremen mit Sonnencreme mit dem richtigen Lichtschutzfaktor ©Svitlana Martynova - 123 RF

Lichtschutzfaktor, was ist das denn? Der Lichtschutzfaktor ist etwas sehr Nützliches und Wichtiges, weshalb ich Dir hier die Frage, was der Lichtschutzfaktor ist, schnell beantworten möchte.

Wie der Name "Lichtschutzfaktor" schon vermuten lässt, hat er etwas mit Licht zu tun: richtig, mit dem Sonnenlicht. Und da ein zu viel an Sonnenlicht, vor allem der schädlichen UV-A und UV-B Strahlung, schädlich für unsere Haut ist, wurde bereits im Jahre 1956 der Lichtschutzfaktor als Messgröße eingeführt.  Deshalb findest Du die Angabe des Lichtschutzfaktors auf allen Sonnenschutzcremes, welche man im Handel kaufen kann. Der Lichtschutzfaktor wird übrigens mit der Abkürzung LSF für Lichtschutzfaktor auf den Packungen angegeben. Man findet aber auch manchmal die Bezeichnung SPF, was bei internationalen Produkten für Sun Protection Factor steht und das gleiche bedeutet.

Was gibt der Lichtschutzfaktor an?

Der Lichtschutzfaktor zeigt an, wie viel länger man sich bei Verwendung dieses Produktes von der Sonne bescheinen lassen kann, ohne dass man einen Sonnenbrand bekommt. Deshalb wird der Sonnenschutzfaktor mit einer Zahl angegeben: meist von 5 bis hin zu 60. Als Ausgangswert musst Du immer den Eigenschutzwert Deiner Haut zu Grunde legen. Je heller Deine Haut ist, desto niedriger ist dieser Eigenschutzwert. Die Eigenschutzzeit der unterschiedlichen Hauttypen liegt zwischen 5 Minuten, bei sehr heller Haut, und bei etwa 60 Minuten bei sehr dunkler Haut.

Ein kleines Rechenbeispiel: Du bist ein sehr heller Typ und hast eine Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 10 gekauft. Der Eigenschutz Deiner Haut betragt also etwa 5 (Minuten). Trägst Du nun die Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 20 auf, so verlängert sich der ununterbrochene Aufenthalt in voller Sonne um die Zahl 20:  5 x 20 = 100. Das bedeutet also, dass Du nun mit diesem Sonnenschutz ganze 100 Minuten in der prallen Mittagssonne spielen darfst, ohne dass Du einen Sonnenbrand bekommst. Die bei uns erhältlichen Sonnenschutzmittel  beziehen ihre LSF-Werte auf eine Sonneneinstrahlung im Sommer zur Mittagszeit, also wenn die Sonne am höchsten steht.

Kann ein Nachcremen die Zeit des Aufenthaltes in der Sonne verlängern?

Der Wert, den Du als Ergebnis von Eigenschutzzeit und dem Wert des Lichtschutzfaktors erhältst, ist immer ein Wert für einen ganzen Tag. Ein Nachcremen bedeutet also nicht, dass Du nun die doppelte Zeit in der prallen Sonne spielen darfst. Denn dann wäre ein Sonnenbrand vorprogrammiert. Wenn Du längere Zeit am Strand spielen möchtest, dann wähle eine Sonencreme mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor von 40 oder noch höher. Solche Produkte mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor werden auch "Sunblocker" genannt.

Nachcremen solltest Du auf jeden Fall, gerade weil beim Baden oder beim Schwitzen Sonnenmilch von der Haut abgespült wird, was den Sonnenschutz verringert. Und reize die Aufenthaltsdauer bei praller Sonne nicht aus, denn wenn Du Deinen Eigenschutz zu stark eingeschätzt hast, dann bekommst Du trotzdem einen Sonnenbrand, obwohl Du richtig gerechnet hast.

Gelesen 97 mal Letzte Änderung am Dienstag, 29 Mai 2018 16:49

Schreibe einen Kommentar

Du hast eine Anregung oder eine Ergänzung zu dieser Antwort? Dann hinterlasse sie hier! Bitte keine Fake-Kommentare - Danke!